Wolf Suschitzky:Wolf Suschitzky Vita→ Vita
I am a lucky man
London since 1934

26. August bis 8. Oktober 2009

:  –

Victoria Bus Station, London, 1939, 1939,
Silbergelatine auf Baryt, 29,6 x 39,2 cm

Die Hamburger Galerie Hilaneh von Kories präsentiert vom 26. August bis 8. Oktober 2009 die Ausstellung »I am a lucky man.« mit einer Auswahl der besten Bilder von Wolf Suschitzky. Der 1912 in Wien geborene Fotograf gehört zu den bemerkenswertesten Vertretern des britischen Dokumentarfilms, aber auch der Reportage- und Porträt-Fotografie. Zu den zahlreichen Schwarz-Weiß-Exponaten gehören unter anderem Bilder aus seiner eindrucksvollen Fotoserie aus den dreißiger Jahren über die Charing Cross Road, in der sich damals die bedeutendsten Buchhandlungen der britischen Metropole befanden.

Suschitzky stammt aus einer berühmten jüdischen Familie. Sein Vater Wilhelm und sein Onkel Philipp Suschitzky gründeten 1901 im Arbeiterbezirk Favoriten Wiens erste sozialistische Buchhandlung. Das soziale Engagement, zu dem sich Wolf Suschitzky zeitlebens bekannte, war ihm somit in die Wiege gelegt. In Wien hatte Suschitzky eine Fotografen-Ausbildung an der Höheren Graphischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt gemacht. Inspiriert dazu wurde er von seiner älteren Schwester Edith Tudor-Hart, die am Bauhaus Fotografie studiert und später einen britischen Arzt geheiratet hatte.

Wolf Suschitzky: Londoner, 1935
Silbergelatine auf Baryt, 38 x 29,3 cm
Londoner
Londoner, 1935
Wolf Suschitzky: Foyles, Charing Cross Road, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 37,9 x 27,7 cm
Foyles, Charing Cross Road, London, 1936
Foyles, Charing Cross Road,
London, 1936
Wolf Suschitzky: Street Cleaner, Westminster, London, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 33 x 26,2 cm
Embankment, London
Street Cleaner, Westminster,
London, 1934
Wolf Suschitzky: Charing Cross Road # 7, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 36,3 x 29,4 cm
Charing Cross Road #7, London, 1936
Charing Cross Road # 7,
London, 1936

Als die Austrofaschisten 1934 in seinem Heimatland die Macht übernahmen, floh er zunächst in die Niederlande, ging aber wenig später aufgrund von – wie sich später herausstellen sollte – glücklichen Umständen nach London, wo er der Verfolgung der Nazis entkam. Anfänglich hatte er Mühe, in seinem Beruf Geld zu verdienen, und assistierte gelegentlich seiner bereits etablierten Schwester. Als er jedoch die Gelegenheit erhielt, als Kameraassistent bei Dokumentarfilmen zu arbeiten, nutzte er die Möglichkeit zu einer erfolgreichen beruflichen Laufbahn als Kameramann. Er wirkte an mehr als 200 Filmen mit – darunter an »The Bespoke Overcoat«, einem Kurzfilm, der 1956 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Seine berühmtesten Werke sind »Get Carter« (Deutscher Titel: Jack rechnet ab) aus dem Jahre 1971, in dem Michael Caine die Hauptrolle spielt, und die Filmversion des James-Joyce-Buches »Ulysses« (1967), der den British Academy for Film and Television Arts Award erhielt.

An den Drehorten und in seiner Freizeit ging Suschitzky weiterhin seiner Passion als Fotograf nach. Stets hatte er seine Hasselblad dabei. So entstanden mehr als 10.000 Bilder, meist in Schwarz-Weiss, die das Stilempfinden des Naturalismus widerspiegeln. Sie zeigen das Ungeschliffene des Alltags – oft in den Lebensumständen unterprivilegierter Schichten – als Sujet für eine genaue Abbildung der Wirklichkeit. Zu seinen eindrucksvollsten Porträts gehören Aufnahmen von berühmten Persönlichkeiten wie dem indischen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru und dem Wissenschaftler und Nobelpreisträger Robert Fleming. Einen besonderen Ruf erwarb sich Wolf Suschitzky auch als Tierfotograf.

Wolf Suschitzky: Hyde Park, London, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 29,5 x 39 cm
Hyde Park, London, 1937
Hyde Park, London, 1934
Wolf Suschitzky: Charing Cross Road #1, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 29,2 x 38,9 cm
Charing Cross Road
Charing Cross Road # 1,
London, 1936
Wolf Suschitzky: At monument station, London, 1938
Silbergelatine auf Baryt, 29 x 37,4 cm
At monument station, London, 1938
At monument station,
London, 1938
Wolf Suschitzky: Lyons Corner House, Tottenham Court Road, London, 1941
Silbergelatine auf Baryt, 19 x 23,3 cm
Lyons Corner House, London, 1934 (19×23)
Lyons Corner House,
Tottenham Court Road,
London, 1941

Der 97-jährige und sein fotografisches Lebenswerk wurden erst vor wenigen Jahren entdeckt. Denn Suschitzky (Lebensmotto: »I am a lucky man«), dessen Biografie aus einer Kette von zufälligen und glücklichen Umständen zu bestehen scheint, hatte sich von seinem Platz hinter der Kamera nie in den Vordergrund gedrängt. Die Ausstellung »I am a lucky man.« ist denn auch eine Premiere: zum ersten Mal sind seine Bilder in Deutschland zu sehen. Aus diesem Anlass wird Wolf Suschitzky, einer der letzten noch lebenden Zeitzeugen und Protagonisten des deutschsprachigen Exils in Großbritannien, eigens zur Eröffnung der Ausstellung nach Hamburg reisen.

Suschitzkys Bilder spiegeln den Blick eines ungewöhnlichen Dokumentaristen wider – eines Mannes, geprägt von einer fortschrittlichen politischen Haltung und begabt mit einer großen poetischen Sensibilität. Bei der Gestaltung seiner Bilder interessierten ihn keine Konventionen. »Komposition ist keine Frage der Regeln,« hat er einmal gesagt, »sie ist eine Frage des Geschmacks.«

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von rund 60 hochwertigen Silbergelatine Handabzügen auf Baryt-Papier, darunter insgesamt 11 Vintage Prints. Unter dem Titel »wolf suschitzky photos« ist ein umfangreicher Fotoband im Verlag SYNEMA-Publikationen Wien erschienen.

Weitere Motive dieser Ausstellung

Wolf Suschitzky: Charing Cross Road # 4, London, 1937
Silbergelatine auf Baryt, 31,4 x 29,2 cm
Fotoserie öffnen
Wolf Suschitzky: Charing Cross Road # 5, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 27,9 x 27,8 cm
Wolf Suschitzky: Charing Cross Road # 3, Beaumonts, London, 1937
Silbergelatine auf Baryt, 39,3 x 29,3 cm
Wolf Suschitzky: Charing Cross Road # 8, London, 1937
Silbergelatine auf Baryt, 38 x 27,6 cm
Wolf Suschitzky: Shoe Shine, Charing Cross Road, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 29,4 x 23,3 cm
Wolf Suschitzky: Wyndhams Theatre, Charing Cross Road, London, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 20,4 x 20,3 cm
Wolf Suschitzky: Milkman, Charing Cross Road, London, 1935
Silbergelatine auf Baryt, 28,7 x 38,9 cm
Wolf Suschitzky: Jawaharlal Nehru, Delhi, 1955
Silbergelatine auf Baryt, 28,8 x 32,4 cm
Wolf Suschitzky: Athens, 1960
Silbergelatine auf Baryt, 31,3 x 29 cm
Wolf Suschitzky: Guy the Gorilla, London Zoo, 1958
Silbergelatine auf Baryt, 38,6 x 28,2 cm
Wolf Suschitzky: Festival of Britain, South Bank, 1951
Silbergelatine auf Baryt, 28,5 x 23,9 cm
Wolf Suschitzky: Peter, Welwyn Garden City, 1941
Silbergelatine auf Baryt, 37,2 x 29,8 cm
Wolf Suschitzky: Girl, London, 194
Silbergelatine auf Baryt, 24 x 19,4 cm
Wolf Suschitzky: Queen Mary, Southampton, 1951
Silbergelatine auf Baryt, 24 x 28,7 cm
Wolf Suschitzky: Harrods, 1939
Silbergelatine auf Baryt, 26,6 x 24,1 cm
Wolf Suschitzky: Hampstead Heath Fair, 1937
Silbergelatine auf Baryt, 17,6 x 16,5 cm
Wolf Suschitzky: Hurlingham Club, London, 1939
Silbergelatine auf Baryt, 24 x 26,4 cm
Wolf Suschitzky: Seine, Paris, 1951
Silbergelatine auf Baryt, 37,6 x 30,3 cm
Wolf Suschitzky: Team analysing Penicillin, Oxford, 1944
Silbergelatine auf Baryt, 29,4 x 37,4 cm
Wolf Suschitzky: Miners, Kirkaldy, Scotland, 1952
Silbergelatine auf Baryt, 32,1 x 30,2 cm
Wolf Suschitzky: Steelworks, Melting shop, Port Talbot, South Wales, 1948
Silbergelatine auf Baryt, 29,9 x 36,2 cm
Wolf Suschitzky: H.G. Wells, London, 1939
Silbergelatine auf Baryt, 22,7 x 26,3 cm
Wolf Suschitzky: H.G. Wells, His Hands, London, 1939
Silbergelatine auf Baryt, 27 x 23 cm
Wolf Suschitzky: Gerd and Agnes Arntz, Scheveningen, 1935
Silbergelatine auf Baryt, 35,9 x 29,5 cm
Wolf Suschitzky: East End, London, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 38,3 x 29 cm
Wolf Suschitzky: Sunday Morning, Oldham, 1946
Silbergelatine auf Baryt, 38 x 29,1 cm
Wolf Suschitzky: Paving, Charing Cross Road, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 39,2 x 29 cm
Wolf Suschitzky: Tenements, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 33,7 x 26,2 cm
Wolf Suschitzky: War In Wax, London, 1945
Silbergelatine auf Baryt, 38,9 x 29,3 cm
Wolf Suschitzky: London, Stepney, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 35,8 x 29,1 cm
Wolf Suschitzky: The Matchbox, London, 1936
Silbergelatine auf Baryt, 39 x 29 cm
Wolf Suschitzky: Dundee, Scotland, 1944
Silbergelatine auf Baryt, 35,9 x 29,1 cm
Wolf Suschitzky: London Docks, 1935
Silbergelatine auf Baryt, 36,6 x 29 cm
Wolf Suschitzky: London, Zoo, 1941
Silbergelatine auf Baryt, 33,8 x 29 cm
Wolf Suschitzky: VE Day, Piccadilly Circus, 1945
Silbergelatine auf Baryt, 29 x 38,4 cm
Wolf Suschitzky: Ilon, London, 1938
Silbergelatine auf Baryt, 38,9 x 29,2 cm
Wolf Suschitzky: Hotel Room, Edingburgh, 1965
Silbergelatine auf Baryt, 38,9 x 29,2 cm
Wolf Suschitzky: Eamon de Valera, Dublin, 1954
Silbergelatine auf Baryt, 38,4 x 29,4 cm
Wolf Suschitzky: Sean O‘Casey, 1958
Silbergelatine auf Baryt, 37,9 x 29,7 cm
Wolf Suschitzky: Aldous Huxley, London, 1958
Silbergelatine auf Baryt, 30 x 23,2 cm
Wolf Suschitzky: Hilde Spiel, 1937
Silbergelatine auf Baryt, 24,1 x 19 cm
Wolf Suschitzky: Democracy, 1961
Silbergelatine auf Baryt, cm
Wolf Suschitzky: Prinsengracht, Amsterdam, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 38,1 x 27,7 cm
Wolf Suschitzky: Embankment, London, 1947
Silbergelatine auf Baryt, 32,6 x 29,2 cm
Wolf Suschitzky: Amsterdam # 1, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 27,9 x 27,7 cm
Wolf Suschitzky: View Notre Dame, Paris, 1939
Silbergelatine auf Baryt, 37,6 x 29,1 cm
Wolf Suschitzky: Amsterdam # 2, 1934
Silbergelatine auf Baryt, 27,9 x 27,7 cm
Wolf Suschitzky: Venice, 1952
Silbergelatine auf Baryt, 27,7 x 28 cm
Wolf Suschitzky: Thomas Gerrad and Son, 1939
Silbergelatine auf Baryt, 32,8 x 29 cm

Wolf Suschitzky:
I am a lucky man
London since 1934

26. August bis 8. Oktober 2009
Vernissage: 26. August um 19 Uhr | Laudatio: Dr. Henriette Väth-Hinz
Öffnungszeiten: Dienstags bis Freitags 14–19 Uhr u.n.V.

Galerie Hilaneh von Kories
Stresemannstraße 384a (im Hof)
22761 Hamburg
Fon: +49 (40) 423 20 10
mail@galeriehilanehvonkories.de
www.galeriehilanehvonkories.de

top ↑

Veröffentlichungen zu dieser Ausstellung